Ausflug in die Geschichte

Im Rahmen des Weltkundeunterrichts unternahmen wir (die beiden zehnten Klassen der Wagrienschule) am Dienstag den 07.09 einen spannenden Ausflug in die nationale und lokale Geschichte, indem wir an der Wanderausstellung des Anne Frank Zentrums „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ und einer Führung zum Unglück der Cap Arcona teilnahmen.

Gefördert durch die Sparkassenstiftung gelangten wir mit dem Bus nach Neustadt, wo wir von unseren Peer Guides, zwei Zehntklässler vom Küstengymnasium, abgeholt wurden.

Die Schülerinnen und Schüler wurden aufgeteilt, so dass eine Klasse zuerst die Ausstellung besuchte, während die andere Klasse an der von Wilhelm Lange, dem ehemaligen Leiter des Museums Cap- Arcona, geleiteten Führung teilnahm. Nach zwei gut getakteten, lehrreichen Stunden wurden die Gruppen getauscht.

Die Ausstellung über Anne Frank ist aufgeteilt auf zwei Ebenen. Auf der ersten Ebene geht es um das Leben von Anne Frank, die Flucht der Familie vor den Nazis, ihr Leben im Versteck, ihre Deportation und schließlich um ihre letzten sieben Monaten in den Lagern Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen. Auf der zweiten Ebene werden die Jugendlichen direkt angesprochen, da es allgemein um Identität, Gruppenzugehörigkeit und Diskriminierung geht.

Die beiden Peer Guides teilten die Gruppe, die die Ausstellung besuchte auf, so dass wir in Kleingruppen durch die Ausstellung geführt wurden. Dabei bestand die Führung nicht aus langweiligen Monologen und Vorträgen, vielmehr traten die Guides mit den Schülerinnen und Schülern in einen Dialog, so dass sich alle aktiv beteiligten.

Die Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler zu diesem Konzept der Ausstellung war durchweg positiv. Die Peer Guides schafften es, die Jugendlichen auf gleicher Ebene und mit gleicher Sprache durch die Ausstellung zu führen, so dass die Hemmschwelle für die Jugendlichen abgebaut wurde, sich aktiv mit den schwierigen Themen auseinanderzusetzen, Fragen zu stellen oder Texte vorzulesen.

Bei der Führung zur Versenkung der Cap Arcona, einem der größten Schiffskatastrophen der Geschichte, wurde den Schülerinnen und Schülern deutlich gemacht, dass die grauenhaften Verbrechen der Nazis auch in ihrem unmittelbaren Umfeld staatgefunden haben. Betroffen lauschten die Jugendlichen den Erzählungen von Wilhelm Lange, erkannten schockiert die Schauplätze wieder, die er ihnen auf Bildern präsentierte und zeigten Demut und Anteilnahme, als das Mahnmal auf dem Ehrenfriedhof besucht wurde.

Dabei wurde abstrakte Geschichte, wie sie die Jugendlichen sonst nur aus dem Unterricht kannten, plötzlich real und erlebbar. Die Schülerinnen und Schüler erkannten, dass die Gräueltaten der NS-Verbrecher auch in ihrem unmittelbaren Umfeld stattfanden. Am meisten schockierte sie dabei die Tatsache, dass dort wo einst Leichen in Massengräbern verscharrt wurden, Menschen heute auf einem Campingplatz unbedarft und voller Freude ihren Urlaub verbringen.

Wir haben einen spannenden, kurzweiligen Ausflug in die Geschichte gemacht und dabei viel lernen können. Es wurden viele Impulse gesetzt, die wir im weiteren Unterricht aufgreifen können. Geschichte wurde erlebbar und real.

Schwimmtage der Wagrienschule

Geschafft! Sichtlich stolz freuen sich die 6. Klässler/innen über ihre erworbenen Schwimmabzeichen „Seepferdchen“, „Bronze“ oder auch „Silber“. Dafür musste gesprungen, getaucht und geschwommen werden. Die Kenntnisse von Baderegeln gehören natürlich dazu.

Fast 40 Kinder der Wagrienschule, die bis vor kurzem noch Nicht- oder Frühschwimmer/innen waren, hatten die Gelegenheit ihre Schwimmfähigkeiten zusammen mit ihren Sportlehrerinnen – und lehrern zu erweitern. Vom 9.8-11.8.21 wurde die Gruppe mit dem Bus unentgeltlich zum Waldschwimmbad in Lensahn gefahren und dort auch wieder abgeholt.

Coronabedingt musste dieses Angebot, das zum festen Schulprogramm gehört, leider im letzten Schuljahr ausfallen und konnte nun etwas verkürzt glücklicherweise für einen großen Teil der Mädchen und Jungen nachgeholt werden.

Wir gratulieren allen zu ihrem Erfolg, der nun im Wasser für mehr Selbstvertrauen und Sicherheit sorgt und unter Umständen überlebenswichtig sein kann.

OGS der Wagrienschule gewinnt den 1. Platz beim „City- Clean- Up“- Wettbewerb der Stadt Oldenburg

Eine kleine Gruppe der OGS- Kids der Wagrienschule nahmen an der Müllsammelaktion (City- Clean- Up) der Stadt Oldenburg in Holstein teil.

Der Wettbewerb hatte den Hintergrund, ein kurioses oder besonderes Fundstück zu fotografieren.

Das „Blatt“ war unser Favorit, da es für uns das Gesicht der Natur über die Umweltverschmutzung symbolisiert.

Viele Fundstücke wechselten unter den Kindern auch den Besitzer und wurden im Sinne der Nachhaltigkeit weiterverwendet, z.B. ein Radiergummi, eine Briefmarke oder ein Porzellanschälchen für Meerschweinchenfutter.

Der Preis ist ein Gutschein für die Eisdiele Venezia 🙂

Elternpost Nr. 3 – Informationen zum Schulbetrieb ab dem 08.03.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,
heute erhalten Sie die 3. Elternpost.


Folgende neue Informationen möchten wir an Sie weitergeben: Regelungen zum Schulbetrieb bzw. zur Schulöffnung


Die bereits in der vergangenen Woche mit der Corona-Schulinformation 015 verkündeten Regelungen zu Präsenz-und Wechselunterricht sowie Distanzlernen werden auch in der Woche ab dem 8. März fortgesetzt.

Neu ist, dass die Jahrgänge 5 und 6 in diese Regelungen mit aufgenommen werden. In den kreisfreien Städten Kiel und Neumünster und in den Kreisen Dithmarschen, Nordfriesland, Ostholstein, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Segeberg, Steinburg bleiben die aktuellen Regelungen des Präsenzunterrichts für die Jahrgangsstufen 1 –4 bestehen und werden um die Jahrgangsstufen 5– 6 erweitert. Das Präsenzangebot für die Abschlussklassen bleibt bestehen wie bisher geregelt.
Die Klassen 7 und 8 werden weiterhin in Distanz beschult.
Für die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf können der Präsenzunterricht und das Distanzlernen nach individuellen Erfordernissen unabhängig von den besuchten Jahrgangsstufen weiterhin stattfinden. In Absprache mit den Sorgeberechtigten entscheidet(n) die Schulleitung(en) über Teilnahme und Form des Präsenzunterrichts bzw. des Distanzlernens.

Es gilt weiterhin das verpflichtende Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung für alle an Schule Tätigen sowie für Schülerinnen und Schüler unabhängig vom Inzidenzwert. Diese aktuell geltende Regelung wird verlängert.


Folgende aktuelle Erlasse und Informationen aus dem Bildungsministerium für Sie zum Nachlesen:


Bitte wenden Sie sich mit Fragen oder Anregungen an die Ihnen bekannten Kontakte.
Wir senden Ihnen beste Wünsche aus der Schule.
Bleiben Sie und Ihre Familien gesund.
Das Schulleitungsteam

Schreiben der Bildungsministerin: Schulbetrieb ab dem 22.Februar 2021

Schulbetrieb ab 22. Februar 2021

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Corona-Virus hält nicht nur die ganze Welt, sondern auch uns in Schleswig-Holstein und insbesondere Sie als Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Erziehungsberechtigte seit fast einem Jahr in Atem. Die aktuelle Situation, die seit Anfang des Jahres gilt, verlangt allen seit vielen Wochen enorme Ausdauer und Disziplin ab.

Aktuell entwickeln sich die Infektionszahlen in unserem Land insgesamt rückläufig. Dennoch ist weiterhin Vorsicht geboten, um die erreichten Erfolge nicht zu gefährden und eine weitere Eindämmung des Infektionsgeschehens zu erreichen.

Unter Beachtung dieser Entwicklung hat die Landesregierung daher zunächst nur für den Bereich Kita und Schule erste Öffnungsschritte beschlossen. Für den Bereich Schule sehen diese ab dem 22. Februar wie folgt aus:

• Ab dem 22. Februar kehren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 wieder in den Präsenzunterricht unter Coronabedingungen in die Schulen zurück. Der Präsenzunterricht unter Coronabedingungen an den Grundschulen wird sich zunächst auf die Vermittlung basaler Kompetenzen, Lesen, Schreiben, Rechnen sowie auf das soziale Lernen und Miteinander konzentrieren, was in den vergangenen Wochen den Kinder so sehr gefehlt hat. Die Verlässlichkeit der Grundschule wird dabei gewährleistet. Der Ganztag kann unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften wieder angeboten werden.

• Eine Ausnahme gilt für die Grundschulen in den Kreisen und kreisfreien Städte mit diffusem, höheren Infektionsgeschehen bzw. Verbreitung der Virusvariante. Hier wird in einer gesonderten Lagebewertung gemeinsam mit den lokalen Gesundheitsämtern am kommenden Montag, den 15. Februar 2021, über die Verlängerung der Notbetreuung zunächst um eine Woche entschieden werden. Eine solche Lagebeurteilung und mögliche Verschiebung der Öffnungen beträfe zur Zeit die kreisfreien Städte Flensburg und Lübeck sowie die Kreise Pinneberg und Herzogtum Lauenburg.

• Für die Jahrgangsstufen 5 bis 13 bleibt es zunächst bei den bisherigen Regelungen. Das bedeutet aktuell, dass die weiterführenden Schulen bis zum 07. März 2021 in Distanz lernen, wobei für die Jahrgangsstufen 5 und 6 die Regelung zur Notbetreuung weiterhin gilt. Für die Abschlussklassen werden die Präsenzangebote fortgesetzt. Eine verantwortliche Öffnung der Schulen erfordert im besonderen Maße eine Beachtung der Hygieneregelungen. Daher wird sowohl der Schnupfenplan sowie der Hygieneplan an die aktuelle wissenschaftliche Bewertung angepasst. Nähere Informationen erhalten Sie ab kommender Woche über Ihre Schulen sowie auf unserer Homepage unter http://www.mbwk.schleswig-holstein.de.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

mir ist bewusst, dass Sie sich alle nach Normalität und schulischem Alltag sehnen und Kinder und Jugendliche ihr schulisches Umfeld und Kontakte mit ihren Freundinnen und Freunden vermissen. Auch der persönliche Austausch mit Lehrkräften fehlt sehr. Ich möchte Ihnen allen daher für Ihre Disziplin, die große Flexibilität und das gemeinsame Durchhalten im Namen der Landesregierung Schleswig-Holstein ganz ausdrücklich danken. Bitte lassen Sie uns gemeinsam die nächsten Schritte genauso gehen: Wenn wir uns alle gegenseitig unterstützen, können wir gemeinsam die Situation durchstehen!

Mit freundlichen Grüßen

Karin Prien